Aus zwei mach eins

  • Hallo LLL


    Es wurde langsam Zeit mal wieder etwas in den Blog zu schreiben, und was wäre dazu besser geeignet als die Auslieferung der neuen Zugsets von Lego®


    Und nun zum Thema. Aus 2 mach 1 scheint ein beliebtes Thema bei TLG zu sein, davon einmal im positiven und einmal im negativen Sinne.


    Zuerst einmal das negative Teil dess Themas. Der neue Personenzug (#60197) ist wieder mal kein vollwertiger Zug. Seit einigen Jahren bietet TLG ja fast nur noch Triebzüge an. Leider fehlen vielen aber ein zweiter Triebkopf b.z.w. Steuerwagen. Bei TLG hofft man wohl auf diese Weise mehr Züge abzusetzen zu können. Bei mir jedenfalls hat es funktioniert, von den meisten dieser Züge besitze ich 2 Stück.

    Beim neuen Zug ist mir Maxi Toys in Foetz sehr zu Hilfe gekommen. Bei einem Angebot bei welchem das zweite Set um 50% reduziert ist musste ich einfach zuschlagen :).

    Der Zug an sich ist recht ansprechend und die Farbwahl seitens TLG ist sehr schön. Einzig der lange Ueberhang vorne ist nicht sehr vorbildgerecht, ist aber dem riesen Formteil der Front geschuldet und wohl auch nicht zu ändern. Irgendwie erinnert mich der Zug an britische Triebzüge.

    Ich bin im Moment dabei aus beiden Sets einen 5-teiligen Zug zusammenzustellen. Dies ohne zuviel zu ändern, und so den ursprünglichen Charakter zu erhalten. Diese MOD werde ich später hier im Blog dann auch noch vorstellen.


    Und jetzt zum positiven Teil dess "aus 2 mach 1" Themas. Power-up heisst die neue Generation der Stromversorgung und Steuerung, unter anderem, der Züge von TLG. Es ersetzt das PF Format und scheint zu diesem auch nicht kompatibel zu sein (Andere Stecker) und laut TLG wird es auch keine Adapter geben. Das ist zwar nicht sehr positiv, dürfte aber zumindest für Eisenbahner kein Problem darstellen da die Technik sich ja auf den einen bestimmten Zug beschränkt.

    Wieso den jetzt "aus 2 macht 1"? Nun ganz einfach, TLG hat beim Power-up den Empfänger und die Stromversorgung in einem Kasten zusammengefasst der das gleiche Format hat wie der alte Batteriekasten. Dies bedeutet eine enorme Platzersparniss, und welcher Legobahner kämpft nicht mit Platzmangel ! Zudem kann das ganze auch noch komplett eingebaut werden da es dank Bluetooth keinen Sichtkontakt mit der Fernsteuerung braucht. Wie bei jedem Vorteil gibt es auch gleich einen Nachteil. Da weniger Platz im Batteriekasten ist wechselt man vom Batterieformat AA zu AAA, dies bedeutet aber auch weniger eingelagerte Energie.

    Ich hab dann auch gleich die Android-app heruntergeladen und getestet. Die Steuerung erscheint mir deutlich besser als das alte PF System, ob nun mit der mitgelieferten Fernsteuerung oder der APP.

    Mit der App gibt es zur Steuerung dann auch noch 6 vorgespeicherte Sounds zum abspielen. Im Moment sind nur die vorgefertigten Profile nutzbar, aber man kann sich vorstellen dass hier sehr viel mehr möglich ist. Mal sehen was TLG da so noch in der Pipeline hat.


    So das waren jetzt mal meine ersten Eindrücke, aber das Thema wird sicher in Zukunft noch öfters auftauchen.


    Ihr könnt hier gerne eure Meinung und euere Fragen posten.


    MfG

    Michel

Teilen

Kommentare 9

  • Hallo Michel,

    schöner Bericht zum neuen Zugstystem.
    Was mich schon länger interessiert, kann man dank Bluetooth den Zug von mehrerern Handys aus steuern?

    Gruß vom Rhein

    Dirk/66er
    • Hallo Dirk, Danke fürs Lob. Ich konnte das bisher nicht ausprobieren da ich nur 1 Handy hab, nehme aber an dass es mit mehreren auch geht allerdings wohl nicht gleichzeitig. Zumindest wird der Empfänger mit einer festen Nummer in der App gespeichert und man kann ihm auch einen eigenen Namen geben.
    • Die Frage die sich mir stellt, wie sicher ist die Bluetooth Verbindung? Könnte auf einer Ausstellung jemand aus dem Publikum die Züge unberechtigt mit seinem Handy steuern?
    • Hallo, ich denke nicht, man muss auf dem Empfänger den "Einknopf" drücken um eine Verbindung herzustellen.
      Natürlich gibt es immer schlaue die einen Hack finden werden.
      Was mich mehr bedrückt ist die Tatsache dass bei Ausstellungen mehrere Teilnehmer irrtümlicherweise auf deinen Zug zugreifen könnten während du versuchst eine neue Verbindung zu deinem Zug herzustellen. Denn nach jedem Verlust der Verbindung (zu weit entfernt, Handy geht in den Ruhemodus) muss eine erneute Verbindung hergestellt werden.
    • Hallo,
      d.h. Appsteuerung hört sich gut an, aber für die Praxis wenig geeignet.
    • Eine ausgereifte Digitalsteuerung auf leitenden Schienen wäre sinnvoller gewesen.