Strukturfrage

  • Hallo,


    Wir sind auf dem Weg 2 Vereine zu gründen (Deutschland / Luxemburg)
    Insbesondere wurde das Notwendigum die Kosten und das Haben zu verwalten.


    Die Idee ist jedoch das ganze in einer Gemeinschaft zu halten über die Grenzen hinweg, und diese an lokalen Events/ Projekte teilnehmen zu lassen.


    Jetzt die Strukturfrage:


    [lexicon]AFOL[/lexicon].lu Mitglied kann ja jeder werden, unabhängig von den Vereinen. Genauso wie ein Vereinsmitglied nicht Milglied von [lexicon]AFOL[/lexicon].lu sein muss.
    Wenn ein Mitglied an einem lokalen Projekt teinehmen will, muss er Mitglied in diesem Verein sein (Da dieser es finanziert).
    Wenn es sich um ein Gemeinschaftsprojekt handelt reicht eine Mitgliedschaft in einem der Vereine aus.

    Wer ist bereit Mitglied in 2 Vereinen zu werden ? Ist das nötig ?

    Ich denke in Luxemburg müssen wir uns mächtig ins Zeug legen, denn so wie es aussieht werden die meisten Lauter Steine beitreten.
    Demnach stellt sich dann die Daseins Berechtigung für den Luxemburger Verein !
    Luxemburg steht unter der [lexicon]TLG[/lexicon] Verwaltung von LEGO Benelux und Lauter Steine unter LEGO München.

  • Hallo


    für mich stellt sich die Daseins Berechtigungs Frage nicht. Ich finde, das wir alle in einem Verein sind, jedoch eine luxemburger und eine deutsche Verwaltungsbereich haben. Mit den jeweiligen "Länder" -Recht ! Aldo die juristische Person.


    Demanch sind wir eigentlich alle Teil der Gemeinschaft. Haben halt nur 2 "Briefkästen"


    Daher finde ich es als unproblematisch in beiden Vereinen Mitglied zu sein oder nur in einem ! Vielleicht macht es ja sogar sinn oder ist vielleicht von Nöten, um ein gewisse Mitgliederzahl zuhaben, für diverse externe Anforderungen.


    ebenso soll jeder an allen Projekten teilnehmen können ....


    gruss Stein


    ....

  • Ich möchte alleine aus dem Grund in beiden Vereinen Mitglied werden (wenn der Mitgliedsbeitrag nicht zu hoch ist *grins), weil [lexicon]afol[/lexicon].lu für mich mit Gilbert und [lexicon]afol[/lexicon].lu begann.


    Keine weiteren Worte , lieber Gilbert!!!

  • Hallo,


    ich denke nicht dass die Existens eines Luxemburger Vereins in Frage stehen sollte, jeder soll "für sich" in dem entsprechendem Land dem dortigen Vereinsrecht angepasst sein und dann auch für die ansässigen Events der rechtlich/juristisch korekte Veranstallter sein. Sonst könnte es wieder kompliziert werden.
    [lexicon]Afol[/lexicon].lu an sich sollte quasi die gemeinsame Anlaufstelle sein.


    MfG,
    Daniel

  • Ich sehe es wie Daniel. Ganz oben steht [lexicon]AFOL[/lexicon].lu, darunter stehen gleichberechtigt (unabhängig von der jeweiligen Mitgliederzahl) die beiden Vereine die sich gegenseitig bei Veranstaltungen unterstützen sollten.
    Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, dass z. B. diejenigen die in Lauter Steine e. V. die "Haupt-Mitgliedschaft" haben im Luxemburger Verein einen entsprechenden Beitragsnachlass bekommen. Und diejenigen die die Haupt-Mitgliedschaft im Luxemburger Verein haben einen entsprechenden Nachlass bei Lauter Steine e. V. bekommen.
    VG
    PAPAundSOHN

  • Achja, prinzipiell sehe ich kein Problem dabei dass man Mitglied in beiden Vereinen ist solange die Mitgliedsbeiträge nicht über den Mond hinaus schiessen. Jedoch sollte man darüber nachdenken dass man nur in einem der beiden Vorstände sein kann/sollte. Doppelbelegungen sollten hier vermieden werden. Unteranderem könnte man hier wenn man Doppelposten inne hat leicht die Arbeit durcheinander werfen oder einen Posten ungewollt vernachlässigen zun leidwesen aller.


    MfG,
    Daniel

  • Hallo,


    Die Diskussion geht in die richtige Richtung


    Dass wir 2 Vereine benötigen wegen den verschiedenen Gesetzesregelungen und Verantwortungen bei Events ist klar.


    Jeder kann Mitglied in einem oder beiden Vereinen sein aber immer nur Stimmberechtigt in dem Verein wo er zahlendes Mitglied ist.
    Die Mitgliedskarte berechtigt die Teilnahme an Events und Projekte aller Vereine.
    Im Falle einer Unterstützung durch den jeweiligen Verein bestimmt der Vorstand im Sinne der Vereinssatzung.


    Vorstandsmitglied kann man nur in einem der Vereine sein



    Ich denke dass wir so klar kommen ?


    MbG legoscout

  • Klingt gut.


    Ich will nicht mitstimmen sondern einfach durch meine Mitgliedschaft zeigen, das mir an [lexicon]AFOL[/lexicon].lu und an dem Verein .lu (wie auch immer er heißen mag) mehr als nur etwas liegt. Ich will kein Stimmrecht, weil ich im Luxemburger Verein, nicht so eintauchen kann, wie ich es müsste, um mitzustimmen zu können.
    Ich möchte an Veranstaltungen mitwirken, mit Mocs und soweit es terminlich geht auch mit Manpower.


    So stelle ich mir meinen Beitrag dazu vor, das unter dem Dach von [lexicon]AFOL[/lexicon].lu mit zwei Vereinen das Wir gewinnt.

  • Hier stellt sich mir die Frage, wie Projekt definiert ist. Wenn es um konkrete Unterstützung mit Sach- oder Geldmitteln zur Erstellung eines [lexicon]MOC[/lexicon] etc. geht, dann kann ich das nachvollziehen.


    Genau um diese Art von Projekt geht es. Und beschränkt sich auch auf diesen Rahmen.


    Ein Event ist vom ganzen Verein getragen und nicht von einer einzelnen Gruppe oder Person.
    Projekte können für ein Event (z.B. Austellung) entstehen.


    MbG legoscout

  • Hallo


    Mir stellen sich hier einige Fragen.
    Mitglied in beiden Vereinen, aber in einem kein Stimmrecht, ehrlich was soll das.
    Brauch ich wohl auch noch ein polizeiliches Führungszeugnis für einen Beitritt.
    Seit wann gibt es Mitglieder ohne Stimmrecht? Wenn ich Mitglied in einem Verein bin will ich mitbestimmen was mit meinem Mitgliederbeitrag geschieht, und überhaupt, wieso sollte ich dann in 2 Vereinen werden.
    Nur arbeiten, aber nicht mitbestimmen!


    Falls es um den Support geht, so hängt der doch eher am Event und nicht an einem Verein.


    MfG
    MiBra

  • Man kann durchaus Mitglied in allen Vereinen sein. Es wird nur schwierig wenn wir alle Mitglieder jeweils als volles Mitglied in dem anderen Verein mitzählen. Denn in dem Fall müssen die Statuten angepasst werden.
    Diese Mitglieder haben dann ja keinen Beitrag gezahlt und sind so keine reglementären Mitglieder. Haben also auch keine Stimmmmberechtigung.
    Projektunterstützungen unterstehen der Entscheidung des Vorstandes und betreffen die Mitglieder des jeweiligen Vereins. Was nicht gut wäre, wäre wenn die Vorstände sich vermischen, denn das kann ausgelegt werden und kann zu Problematischen Situationen führen.


    Mbg legoscout

  • Hallo,


    also was die Sache mit 2 Mitgliedschaften betrift, was soll das dass man dann in einem Verein kein Stimmrecht haben sollte??? Mann kann doch in sovielen Vereinen sein wie man will, ich bin nur der meinung dass die Vorstände sich nicht überschneiden sollten.


    MfG,
    Daniel

  • Ich gebe hier mal ein Beispiel:


    Es entsteht ein Projekt für die Gartenschau. Ein Gebäude für den Stiftsplatz.
    Steine werden finanziert durch Sponsoring Dritter, Teils LEGO Support und Eigenaufkommen durch den Verein.


    Für das Projekt arbeiten mehre Leute dran. Dazu fliessen Private Steine ein oder andere Unkosten die rückerstattet oder mit Steinen ausgeglichen werden.


    Wie kann der Verein Ausgaben verantworten die an nicht Mitglieder gehen ?
    Ein Lux-Mitglied ist laut Satzung kein Mitglied in KL und umgekehrt.


    Deshalb war die Frage: Ob man Vereinsmitglied muss sein für an lokalen Projekten teilnehmen zu können.


    Ein weiterer Punkt wäre der Support: Der Support ist Projekt orientiert. Das heisst alle Teilnehmer eines Projekts werden berücksichtigt unabhängig zu welchem Verein er gehört. Die Supportleistung kann nur einmal pro Projekt in Anspruch genommen werden da sich der Support an der Teilnehmerzahl ausrechnet.




    Der andere Punkt ist der Vorstand:
    Wenn bedie Vorstände getrennt sind (Keine Kreuzverbindung) dann sind beide Vereine unabhängig.
    Bei Kreuzverbindungen können Verantwortungen sich überschneiden.
    Z.B. wen Verein A ein Projekt angeht mit dem Verein B nichts zu tun haben will oder kann.
    Oder Ausgaben hin und her schiebt, etc


    Es gibt sehr viele Vereine die es nicht mal erlauben dass ein Vorstandsmitglied auch in einem anderen Verein Vortstandsmitglied ist.


    MbG legoscout

  • Ich sehe es wie Daniel. Ganz oben steht [lexicon]AFOL[/lexicon].lu, darunter stehen gleichberechtigt (unabhängig von der jeweiligen Mitgliederzahl) die beiden Vereine die sich gegenseitig bei Veranstaltungen unterstützen sollten.
    Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, dass z. B. diejenigen die in Lauter Steine e. V. die "Haupt-Mitgliedschaft" haben im Luxemburger Verein einen entsprechenden Beitragsnachlass bekommen. Und diejenigen die die Haupt-Mitgliedschaft im Luxemburger Verein haben einen entsprechenden Nachlass bei Lauter Steine e. V. bekommen.
    VG
    PAPAundSOHN


    Dann müsste das in der Satzung Verankert sein. Denn es handelt sich ja dann um eine neue Mitglieder-Gruppe bzw Preisklasse. Wenn diese als Vollmitglieder zählen fehlen diese wieder bei der Generalversammlung was wieder zu keiner Beschlussfähigkeit führt.


    Das ist der Kreis in dem ich mich gerade drehe. Denn in den Lux-Statuten steht im Moment eine Beschlussfähigkeit bei über der Hälfte der Anwesenden. Es ist schon schwierig ein Drittel zu bekommen.
    Wenn ich da was falsch erfasse, lasse ich mich gerne belehren.


    Mir scheint dass auch verwechselt wird mit Stimmberechtigt und Kandidatur zum Vorstand stellen.
    Man kann durchaus sehr aktif im Verein sein oder auch nicht und an Entscheidungen (in der Hauptversammlung) teilnehmen, dafür muss man nicht in den Vorstand treten.


    Es kann aber auch nicht sein dass Entscheidungen durch anwesende nicht aktive boykotiert werden um die Interessen des anderen Vereins oder gar eines dritten zu waren. Abder das scheint ja nicht ausschliesbar zu sein.


    Mbg legoscout

  • Bitte die obigen Ausführungen nicht falsch verstehen, aber ich bin in der Sache neutral, denn mir ist es schlichtweg egal ob ich in einem oder zwei Vereinen ein Mitbestimmungsrecht habe, denn im Idealfall wird alles über die Community abgestimmt und da ist es egal, wer in welchem Land im Verein ist, denn die Marschrichtung sollte die gleiche bleiben. Ich versuche nur die verwaltungstechnischen Probleme, die entstehen können zu benennen und zeige mögliche Lösungsansätze auf.


    TOP Seronifar !!!!


    Themen die in den jeweiligen Mitgliederversammlungen zur Abstimmung gestellt werden sind ja in der Regel schon im Forum diskutiert worden, so dass es "eigentlich" nur noch eines entsprechenden Verwaltungsaktes bedarf.
    VG
    PAPAundSOHN


  • Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, die Fördermitglieder als Schlichter einzusetzen falls es zu einem von @legoscout beschriebenen Vorfall kommt. Das hätte den Vorteil das das WIR entscheidet.
    VG
    PAPAundSOHN