MOC-Transport / MOC-Verpackungen

  • Hallo zusammen,

    ich beschäftige mich seit einiger Zeit damit ein Transport- bzw. Verpackungssystem für meine MOC's zu entwickeln.

    Es soll so beschaffen sein, dass möglichst wenig Platz verschenkt wird und die verstauten Module auch sicher sind vor Bruch.

    Da meine MOC's grundsätzlich Fläche (Landschaft) beinhalten, habe ich für diesen Bereich die Idee von Transportboxen mit variabel einsetzbaren Schiebeböden entwickelt. Ein Schiebeboden kann 2 32erPlatten aufnehmen. Die Schiebeböden liegen dabei auf ganz normalen Stiften die ihr alle vom guten alten Billy aus Schweden kennt. Die Lochleiste soll dabei einen Abstand von 2cm haben. Aber die Aufbauten (Gebäude, etc.) müssen ja auch verstaut sein....:wacko:

    Ich habe u. a. auf Seiten gestöbert für den Bau von "Cases" (z. B. http://www.flightcasebausatz.de/ https://www.casebuilder.com/de/).

    Zudem sollen die Transportboxen auch im Keller möglichst wenig Platz wegnehmen, d. h. stapelbar sein.

    Habt ihr eigene Systeme, interessante Internetseiten etc.? Einfach um Ideen zu sammeln um das für "perfekte" System zu finden.

    Vielen Dank vorab für eure Anregungen, Ideen und Kommentare

    Thomas

  • Die Idee mit den Flightcase ist an sich interessant. Da ich ich im Filmbereich aktiv war, habe ich da einige Erfahrung. stein höchstwahrscheinlich auch.

    Die Flightcase kann man effekiv selbst bauen (Bausatz). Jedoch sollte man sich überlegen welches Material für die Wände zu nutzen. Selbst kleine Flightcase haben ein nicht zu unterschätzendes Leergewicht !!! Wenn man eine grössere Kiste in den Kofferraum heben muss, ist das ein schöner Kraftaufwand. Ich habe mir so einen Bruch zugezogen. Deshalb habe ich Kunstoffwände für meine Flighcase. Aber dann kann man nichts mehr in die Wände schrauben.


    Dazu kommt dass die Flighcase wegen der Kugelecken nur bedingt stapelbar sind. Da mussmna schon drauf arten dass es Kugelecken mit einer Vertiefung sind. Sonst sind diese nicht 100% Stapelbar.


    Eine Alternative sind die Trolleys wie man sie aus dem Flugzeug kennt.

    Diese sind leichter un haben bereits Einschübe und sind so schmal dass ein 32x32 MOC reinpasst.


    L x B x H: 41cm x 31cm x 101cm, Gewicht ca. 13kg Optimal wäre eine L von 52 cm


    Lufthansa-Service-Trolley-online-kaufen.jpg?fit=851%2C315&ssl=1

    Diese Trolleys bekommt man aber schon gar nicht in den Kofferraum :-)

    Aber ein entsprechender Anhänger die Lautersteine in hat, wäre ruckzuck beladen, und mit den Trolleys kommt man dann überall schnell hin.


    Für mich hat sich der Transport per Kisten bewert. Leider geht aber zuviel Ladeplatzverloren weil es keine geeignete Kisten gibt die 2x 32x32 PLatten aufnehmen kann. Meist bleiben 8 bis 15 cm über, was im Volumen sehr viel ausmacht.


    Der Nachteil am Karton ist dass bei falscher Lagerung die Kartons Feuchtigkeit annehmen und die Stabilität verloren geht oder muffig werden.



    Für eine Lagerung wäre ein System dass man zusammenfalten könnte interessant.

    Oder Kisten die man ineinander stapeln kann.


    https://www.logismarket.de/dur…763157807-15872635-p.html

    Faltkisten_02-0787fb2b.jpg

    https://www.kuhn-verpackungen.…altkisten_02-0787fb2b.jpg

  • Da ich meinen MoRast in 32x32 Noppen Modulen baue, nehme ich Eurokisten von OBIEurokiste von Obi




    521084_2.jpg


    191890_2.jpg


    Interessant sind die halbhohen und ganz hohen Eurokisten mit Deckel, die mit Löchern versehen sind, um sie mit Kabelbindern zu verschließen. Für mich interessant sind die Grundmaße 60x40 cm und die Höhe 32 cm. Die benute ich. Erst stapel ich die flach bebauten Platten rein, dann kommen 1 oder 2 bebaute rein und das ganze wird mitLuftposterfolien abgesichert. Die Höhen 22 cm oder 12 cm wären durchaus auch interessant. 12 Wuro für die Kiste und 4 Euro für den Deckel finde ichnoch akzeptabel da ich auch noch die Bauzeit spare. Bei Dauermocs wie dem Kölner Dom isses was anderes.

  • Selber die Kisten bauen, dann kannst du die Größen so wählen wie du sie brauchst

    Natürlich will ich die Kisten selber bauen. Es soll aber EIN System sein. Soll heißen, keine individuellen Boxen. Mit diesem System bzw. den einheitlichen Maßen wäre eine kostengünstigere Produktion der Kisten möglich.

    Die Individualität soll in den Boxen durch die o. a. Lochleisten gewährleistet sein.


    Dazu kommt dass die Flighcase wegen der Kugelecken nur bedingt stapelbar sind. Da mussmna schon drauf arten dass es Kugelecken mit einer Vertiefung sind. Sonst sind diese nicht 100% Stapelbar.

    Diesbezüglich hatte ich an einen (fahrbaren) Rahmen gedacht. Z. B. könnte ich damit zwei der o. a. Landschaftsboxen nebeneinander transportieren. Mit einem zusätzlichen Rahmen auf den beiden Landschaftsboxen könnten vier dieser Boxen zusammen geschoben werden. Gleichzeitig wäre dies ein Stapelsystem für die Lagerung im Keller. Eine Landschaftsbox soll ungefähr 80 cm hoch sein.

    Das würde das Problem mit den Kugelecken entschärfen. Wobei es die die auch ohne Kugel gibt, das würde den Bau noch weiter vereinfachen.

  • Was mich an den Flightcases begeistert, sind die versenkten Griffe. Das hilft beim Auto packen ungemein. Ich habe an meinen bisherigen Transportboxen teilweise sehr klobige Griffe, dadurch entstehen immer wieder Probleme.

    Habt ihr Ideen zum verschließen? Ich habe bereits eine solche Landschaftsbox für meine "Wies", da habe ich die Tür mit einem haken gesichert. Nicht ideal, denn bei einer kleinen Unachtsamkeit geht die Tür auf und die Schiebefächer fallen raus.

    Wichtig bei den Scharnieren, sie dürfen in der der Box keinen Platz verbrauchen. Und außen sollte es innerhalb des Transportrahmen sein....


    Wahrscheinlich beeinflusst mich meine Buchhalterseele zu sehr bei diesem Projekt. Ich denke zu exakt und einheitlich (siehe mein Tick mit dem einfarbigen Unterbau...:rolleyes::crylaugh:)…..

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, sollten die Boxen ~25 cm breit 52 cm tief und 80 cm hoch sein ?


    Ich nutze folgend ein ähnliches System für mein Filmmaterial:

    reloop-80-case-silver.jpgVersenkbarer Griff und Schliessen. Stapelbar

    Das Aluminium / Kunststoffplatten ist sehr leicht und trotzdem ausreichend robust.

    Ist aber nicht sehr Kratzbeständig ! Bei unsachgemässem Gebrauch entstehen sehr schnell unschöne Schrammen.


    Das Gewicht sollte unbedingt beachtet werden ! Flightcase sind ideal wenn die gerollt werden. Wenn Sie gehoben werden müssen (alleine) geht es unweigerlich für den Rücken !

    Alleine die gezeigte Flightcase die ein Fliegengewicht ist wiegt bereits 4 Kg. In Holzplatten wiegt diese Kiste bereits 10-15 Kg !

  • Das wird ja richtig teuer. Alleine schon das Holz und dann diese Profile...

    Ich kann Dir zumindest einen Tipp geben für die Lochreihen. Da habe ich mir bei e-Bay eine Schablone aus Holz von einer Schreinerei gekauft. Da sind die Abstände aber 32 mm wie bei Möbeln üblich. Anbei der Link:

    https://www.ebay.de/itm/LR-32-…Einlegeboden/320723069297


    Für mich hat sich der Kauf gelohnt, hat super funktioniert und die Lochreihe wird prima.

  • Hallo Christian,

    Danke für den Tipp.

    Klar sind die Kosten immens, aber ich denke das der Bau nicht so aufwendig sein muss. An einigen Stellen kann schon gespart werden, es sind ja keine schweren Musikinstrumente oder technisches Gerät.

    Es geht mir um ein Grundkonzept. Aufgrund der großen Landschaften die ich habe kann ich mehrere Cases bauen, und somit Arbeitsschritte optimieren.

    Gruß Thomas

  • Hallo


    ja ich bin auch für ein System. Wir sollten Kisten so bauen, das wir diese auch optimal in unseren Hänger bekommen können.

    Die Grundfläche / Ladefläche ist: 1,40m oder 1,50m Breite(muss ich nochmal schauen)

    und hat eine Ladeflächenlänge von 3,00m uiind eine Höhe von 1,80m.


    Wir haben kalr die LEGO - Maße der 32er und 48er Platten oder die einzelne "Noppe" als Raster. Hinzu kommt die Materialstärke des Materials.

    Optimal wäre dann, wenn wir die Kisten in der Breite und Höhe zu bauen, das wir Innen, auf die Mocs angepasst sind und außen im Raster. Dann lässt sich sehr viel transportieren.

    Mit unserem Hänger,..immerhin 8m³ Ladevolumen. Beispiel Langeoog: Die Notre Dame, Der Reichstag, Die Wasserahn, Mittelalter Landschaft, Battle of Hoth, diverse kleine Mocs, ein Walking Act (1,5m³ladevolumen) und diverse andere Sachen... das war schon einiges...


    Die Verschlüsse find ich auch gut, aber die Deckel benötigen dann eine Führung, damit diese nicht verrutschen können. Aber dann spart man richtig Zeit beim aufbau und abbau.


    Das Holz für die Kisten sollte stabil und leicht sein. Ob es jetzt gerade das Mateial der Cases sein muss ? Das ist schon recht teuer...und wir stehen ja nicht im regen.


    Wir sollten das aber in Angriff nehmen


    Gruss Stein

  • Auch habe verschiedene Kisten ( außer den kompletten Platten für meine großen Moc`s ) gebaut und baue auch weiterhin welche. Ich verwende 10 mm Pappelsperrholz, das ist vom Preis - Leistungs verhältniss das günstigste. Auf Scharniere verzichte Ich ganz, schließlich müssen die Kisten ja nicht 5 mal am Tag auf und zu gemacht werden. Es müssen aber auch nicht 20 Schrauben im Deckel sein, 4 reichen völlig aus. As Griffe zum Tragen nehme ich 12 mm starke Kordel die durch zwei Löcher geführt und verknotet werden. Abgeguckt bei Notre Dame. Einheitliche Größen sind gut wenn es denn passt und sollte nicht dazu führen beim Moc- bauen eingeschränkt zu sein. Schließlich baut man normalerweise erst das Moc und dann die Kiste(n).

  • Hallo


    ich baue im 32x32 oder 48x48 Raster und da modular. Hierzu habe ich Kartons die stapelbar sind und meine Bauten gut schützen. Ausserdem benötige ich keine Tragehilfe und bin daher unabhängig.


    Meine Erfahrung mit gr. Holzkisten ist, das sie Lagerfläche brauchen, unhandlich und schwer sind. Dazu kommt die Bauzeit und Material ggf Werkzeug. Andererseits eben Passgenau

  • Selber habe ich die Erfahrung nicht (bewusst) gemacht, allerdings habe ich gehört, dass Vergilbung vor allem durch längere Lagerzeit in (bestimmten!?) Kartons entstehen soll.

    Es geht hier zwar primär um den Transport, aber ich denke, dass manch ein Moc längere Zeit mal eingelagert bleibt...

  • Kartons finde ich mittelerweiler eher schlecht, denn bei mehrfachen gebrauch verlieren sie an halt und stabilität.

    Im hinblick auf unserer Hängertransporte, bei denen dann die Kisten 1,80 m hoch gestapelt werden können... ist das auch eine starke BEanspruchung


    Gruss

    Ist ein Argument jedoch haltenmeine schon 3 Jahre, außerdem ist die Frage: Faltdeckel / Stülpdeckel..