Kickstarter Projekt Identifizierung von LEGO Elementen [ Picabrick ]

  • Im anderen Forum wurde aufgeworfen, wie das Gerät 2x4 Steine der verschiedenen Epochen erfasst oder werden dann alle Möglichkeiten aufgezeigt?

    Ich weiss jetzt nicht was in dem anderen Forum wie aufgeworfen und diskutiert wurde.


    Das System baut auf eine KI auf die einfach an Hand von vorangegangenen Bildern erkennt.

    Man muss sich das so vorstellen: Man nehme z.B. 100 Bilder von 2x4 Steinen und man teilt dem System mit. Das ist ein 2x4 Stein.

    Je mehr man das System anlernt umso grösser ist die Erkennungsrate. Dass dann immer noch eine gewisse Fehlerrate übrigbleibt muss man hinnehmen.

    Wenn man ein System mit 85% Genauigkeit hat, kann man sagen dass für die nächsten 5-10% 25% mehr Aufwand getrieben werden muss (Sprich noch mehr anlernen bzw mit noch mehr Bildern füttern).


    Je mehr der Betreiber dsas ystem anlernt umso effektiver die Auswertung umso wertvoller der Datenbestand.



    Jetzt zu dem Punkt op das Gerät einen 2x4 Stein einer bestimmten Epoche zuweisen kann.


    Ich gehe mal erst davon aus, dass das System den Stein als 2x4 erkennt. Punkt. Ob es überhaupt fähig ist die Farbe zu erkennen steht auch zur Frage.


    Erstens ist das Expertenwissen. Das heisst um einen 2x4 Stein einer Epoche zuweisen zu können müssen die Kriterien festgelegt werden die einen Stein dieser Epoche definieren. je grösser die Unterschiede von einer Epoche zur Anderen sind umso grösser ist die Chance einen Unterschied machen zu können.


    Dabei ist vorab schon zu beachten dass der Stein von einer Seite abfotografiert wird, die diese Merkmale erkennen lassen.

    (Wenn man also schon selbst darauf achten muss, wie man den Stein hinlegen muss, dass man den Stein einer Epoche zuordnen kann, dann kann hat man ja bereits selbst erkannt zu welcher Epoche er passt :-) )


    Das hier vorgestellte System hat eine Fixe Kamera das bedeuted dass die Kamera zu jedem gescannten Stein die gleiche Entfernung hat.

    Daraus kann das System die Grösse des Steins erkennen. Anhand der Form wird dann der Stein ermittelt. Wenn die Details die einen Unterschied zur Epoche nicht eingefangen werden können ist die Chance gering dies zu ermitteln. Ausserdem muss die Datenbank unverhältnismässig weiter angelernt werden.


    Was dann wiederum das System verlangsamen wird.



    Das System ist interessant für einen Stein zu identifizieren um diesen einem Katalog zuzuordnen.

    Da man nicht alle Beschreibungen jeden einzelnen Stein kennt ist dies ein sehr grosse Hilfe für die jenigen die Ihre Steine sortieren und beschriften möchten.

    Sprich Bricklinkhändler, Lagerverwaltung von LUGs


    Auch ist es interessant spezielle Teile zu identifizeiren um diese dann einem Set zuzuordnen. Aber gerade dieser Fall weil das Teil speziel ist, ist die Chance gross dass das System nicht ausreichend für dieses Teil angelernt ist.


    Bei desem Kickstarterprojekt wird überhaupt nicht auf die Software eingegangen. Mein weiss also nicht wie Hoch die KI angelernt ist, oder wie sie angelernt wird.

    Eventuel wäre es durch die Nutzer selbst anlernbar. Was aber in meinen Augen nicht interessant ist, weil der Aufwand des Anlernens den Nutzen bei weitem übersteigert. Damit dies sich umkehrt muss eine grosse Menge an Nutzern sich beim Anlernen beteiligen, schätze so 1.000

    Sind soviele AFOLs bereit dies zu tun ? Denn um das System anzulernen muss man sich 100% sicher sein , bei der eigen Identizierung. Denn wenn nicht erhöht sich wieder die Fehlerquote.


    Fazit: Für die jenigen die das System nur nutzen weil Sie die Nomenklotur der Steine nicht kennt, aber benötigen ist das System ein segen.

    Vorausgesetzt dass das System ausreichend angelernt ist.

    Wenn das Anlernen jedoch einer Community überlassen wird, wird aus dem System wohl nichts.

    Denn wenn man als AFOL selbst die Steine bestimmen kann, dann braucht man sich auch das Gerät nicht zu kaufen :-)


    Wenn das Gerät jedoch Steine blitzschnell identifizieren könnte wenn auch mit Fehlerquote, dann hätte das Gerät für weitere Anwendungsgebiete eine Chance.

  • Hallo LLL


    Das Teil ist interessant und gleichzeitig unnütz.

    An sich vermisst es eigentlich nur das Teil und vergleicht es dann mit einer Datenbank.

    Und genau diese Datenbank ist schon mal ein Problem, sie muss erst mal erstellt werden.

    Macht das jeder für sich ist das eine Menge Arbeit, machen das alle Besitzer zusammen ergibt sich die Streitfrage wessen Angaben denn nun stimmen, und die Frage dess Ortes dieser Datenbank.

    Dazu kommt noch dass so manches Teil erst bei einer Kombination von Ansichten genau zu identifizieren sind.

    Eine Zuordnung der Produktionsjahre wird wohl auch nicht möglich sein.


    Fazit für mich, solange es keine Aufdrucke erkennen kann für mich keine Altenative zu einer Bricklinksuche.


    MfG

    Michel

  • Aus der Sicht habe ich es noch nicht betrachtet.

    Dann wäre es doch eigentlich sinnvoll, wenn sich die Fa. LEGO damit auseinandersetzt, und dann ihre gesamten produzierten Steine mit allen

    Merkmalen in einem Server speichert, auf denen wir Afol´s mit einem eigens dafür entwickelten Rundumscanner zurückgreifen können.

    Auch mir ist schon häufiger mal ein Teil in die Hände gefallen, welches weder ich noch einige andere Legofans einsortieren konnten.

    Erst viel später erfuhr ich, das es sich um ein seltenes in nur einem Set verbauten Teil handelte.

    Leider hatte ich es zu dem Zeitpunkt schon weiter gegeben.

  • Das Beste für die Scanbox wäre sicher eine offizielle oder zumindest zentral gepflegte Datenbank. Und wenn nicht bei Lego selbst, dann wäre die sicher bei z.B. Bricklink gut aufgehoben, da dort schon eine solche DB existiert, die nur etwas aufgebohrt werden müsste...

    Mal sehen, ob sich das durchsetzen kann.

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account
Sign up for a new account in our community. It's easy!
Register a new account
Sign in
Already have an account? Sign in here.
Sign in Now