Beiträge von PAPAundSOHN

    Hallo,

    ich glaube nicht das es an der Bereitschaft der Mitglieder liegt. Es liegt meines Erachtens einzig und alleine daran, dass der Shop in SB sehr wenig von uns besucht wird...!

    Erinnern wir uns mal zurück, die Saarbrücker Wand wurde fast einmal pro Woche von Susi präsentiert. Das kam einzig und allein daher, weil sie in SB wohnt. Seit sie sich hier zurückgezogen hat, kommen halt auch keine Posts mehr.

    Aber wie oft sind Mitglieder in SB...?

    Ich war z. B. in diesem Jahr (leider) noch gar nicht dort....!

    Und die Mitglieder aus Kaiserslautern fahren wenn ja auch nur zum Afol-Shopping hin....

    Gruß Thomas

    Eine wirklich erfolgreiche Ausstellung.

    Ich war ja die letzten Jahre immer dabei und ich würde behaupten das dieses Jahr ein Zuschauer Rekord erzielt wurde. Leider war ich Samstag aufgrund von einer Familienfeier nur sehr kurz anwesend, dafür durfte ich mit meinen Junior die volle Hütte am Sonntag genießen.


    Tolle Gespräche, leuchtende Kinderaugen, leuchtende Erwachsenenaugen ;) und wirklich sehr viel interessierte Fragen rund um unser Hobby.

    Der Renner war natürlich unsere Notre Dame. Ich hatte die Ehre diese gemeinsam mit Michael auf- und abzubauen. Allein das war schon ein tolles Erlebnis. Auch Michaels bewegte MOCS fanden großen Zuspruch, manch einer fragte sich wo nur der ganze Grünabfall beim Rasenmähermann hinkam....:D:D

    Dann waren da natürlich die Hochstraße von Christian und die Pfalzgrafenstein (trotz Niedrigwasser des Rheins) von Georg die große Bewunderung bei den Besuchern auslösten. Im Schatten der Notre Dame erfreute sich mein Castle Stalker der ersten Präsentation und mit Hilfe unserer Grünflächenbeauftragten Gertrud fand sogar eine karge Vegetation (wie real) den Weg auf die Insel. Herzlichen Dank noch einmal dafür, liebe Gertrud.


    Gilbert, Michel und Johannes waren ja leider zwei Räume weiter, so dass ich von dort nichts berichten kann. Leider kam ich auch nur kurz dazu mal einen kleinen Rundgang zu machen. Aber ich denke, dass auch dort großes Interesse und Begeisterung seitens der Besucher herrschte.


    Herzlichen Dank an die Veranstalter Alexa Fischer und Winfried Ballmann und alle anderen. Es hat wirklich großen Spaß gemacht!

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Christian,

    Danke für den Tipp.

    Klar sind die Kosten immens, aber ich denke das der Bau nicht so aufwendig sein muss. An einigen Stellen kann schon gespart werden, es sind ja keine schweren Musikinstrumente oder technisches Gerät.

    Es geht mir um ein Grundkonzept. Aufgrund der großen Landschaften die ich habe kann ich mehrere Cases bauen, und somit Arbeitsschritte optimieren.

    Gruß Thomas

    Was mich an den Flightcases begeistert, sind die versenkten Griffe. Das hilft beim Auto packen ungemein. Ich habe an meinen bisherigen Transportboxen teilweise sehr klobige Griffe, dadurch entstehen immer wieder Probleme.

    Habt ihr Ideen zum verschließen? Ich habe bereits eine solche Landschaftsbox für meine "Wies", da habe ich die Tür mit einem haken gesichert. Nicht ideal, denn bei einer kleinen Unachtsamkeit geht die Tür auf und die Schiebefächer fallen raus.

    Wichtig bei den Scharnieren, sie dürfen in der der Box keinen Platz verbrauchen. Und außen sollte es innerhalb des Transportrahmen sein....


    Wahrscheinlich beeinflusst mich meine Buchhalterseele zu sehr bei diesem Projekt. Ich denke zu exakt und einheitlich (siehe mein Tick mit dem einfarbigen Unterbau...:rolleyes::crylaugh:)…..

    Selber die Kisten bauen, dann kannst du die Größen so wählen wie du sie brauchst

    Natürlich will ich die Kisten selber bauen. Es soll aber EIN System sein. Soll heißen, keine individuellen Boxen. Mit diesem System bzw. den einheitlichen Maßen wäre eine kostengünstigere Produktion der Kisten möglich.

    Die Individualität soll in den Boxen durch die o. a. Lochleisten gewährleistet sein.


    Dazu kommt dass die Flighcase wegen der Kugelecken nur bedingt stapelbar sind. Da mussmna schon drauf arten dass es Kugelecken mit einer Vertiefung sind. Sonst sind diese nicht 100% Stapelbar.

    Diesbezüglich hatte ich an einen (fahrbaren) Rahmen gedacht. Z. B. könnte ich damit zwei der o. a. Landschaftsboxen nebeneinander transportieren. Mit einem zusätzlichen Rahmen auf den beiden Landschaftsboxen könnten vier dieser Boxen zusammen geschoben werden. Gleichzeitig wäre dies ein Stapelsystem für die Lagerung im Keller. Eine Landschaftsbox soll ungefähr 80 cm hoch sein.

    Das würde das Problem mit den Kugelecken entschärfen. Wobei es die die auch ohne Kugel gibt, das würde den Bau noch weiter vereinfachen.

    Hallo zusammen,

    ich beschäftige mich seit einiger Zeit damit ein Transport- bzw. Verpackungssystem für meine MOC's zu entwickeln.

    Es soll so beschaffen sein, dass möglichst wenig Platz verschenkt wird und die verstauten Module auch sicher sind vor Bruch.

    Da meine MOC's grundsätzlich Fläche (Landschaft) beinhalten, habe ich für diesen Bereich die Idee von Transportboxen mit variabel einsetzbaren Schiebeböden entwickelt. Ein Schiebeboden kann 2 32erPlatten aufnehmen. Die Schiebeböden liegen dabei auf ganz normalen Stiften die ihr alle vom guten alten Billy aus Schweden kennt. Die Lochleiste soll dabei einen Abstand von 2cm haben. Aber die Aufbauten (Gebäude, etc.) müssen ja auch verstaut sein....:wacko:

    Ich habe u. a. auf Seiten gestöbert für den Bau von "Cases" (z. B. http://www.flightcasebausatz.de/ https://www.casebuilder.com/de/).

    Zudem sollen die Transportboxen auch im Keller möglichst wenig Platz wegnehmen, d. h. stapelbar sein.

    Habt ihr eigene Systeme, interessante Internetseiten etc.? Einfach um Ideen zu sammeln um das für "perfekte" System zu finden.

    Vielen Dank vorab für eure Anregungen, Ideen und Kommentare

    Thomas

    Hallo,

    Gemeinschaftsprojekte sind eine tolle Sache.

    In der Umsetzung aber auch sehr sensibel, daher bin ich beim Thema "Zeit" voll und ganz bei Misch dass diesbzgl. kein Druck ausgeübt werden darf. Klar sollte das Projekt irgendwann einmal fertig gestellt sein, daher sollte ein etwaiger Termin sehr großzügig und realistisch gewählt werden.

    Weiterhin kommt es natürlich auf das Projekt selbst an.


    Bei "Luxembrick" gibt es ganz klar den Straßenstandard. Solche Standards müssen eingehalten werden, darüber sollten sich alle die bei einem solchen Projekt mitmachen wollen klar sein. Verbesserungsvorschläge sind natürlich immer willkommen, müssen aber von allen angenommen, beschlossen und umgesetzt werden.


    Bei anderen Projekten (mir fällt spontan das "Brückenprojekt" ein), muss halt ganz klar geregelt sein wer baut was bis wohin. Hier kommt es sehr viel auf Kommunikation an. Dafür haben wir ja Gott sei Dank unser Forum :-)


    Daher muss m. E. erst einmal die Projektidee her und darauf aufbauend werden Standards, Verteilung der Aufgaben usw usw besprochen und verteilt.


    Aber Matze2903 hat ja auch schon eine gute Vorlage für eine Idee geliefert: Wir bauen unser Vereinsheim, halt nur in klein....;)


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Gilbert,

    ja, davon habe ich auch schon gelesen.

    Soviel ich aber weiß, steht Anfang Juli noch eine weitere Abstimmung im Plenum aus, es besteht also noch Hoffnung das die Richtlinie zumindest nicht in der derzeitigen Form umgesetzt wird.

    Daumen drücken....

    Gruß Thomas